Glaube – heute noch aktuell?

Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden

Ist Glaube heute noch zeitgemäß? Sind wir nicht in unserem aufgeklärten Zeitalter längst über solche Krücken hinweg? Und die Bibel? Welche Bedeutung hat sie noch? Sollten Texte die über 2000 Jahre alt sind noch Einfluss auf unseren Alltag haben? Sind sie nicht längst überholt? Und wie sieht es aus mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Entstehung und Alter der Erde (Evolutionstheorie)? Damit ist die Bibel doch längst widerlegt. Wie kann also  ein denkender Mensch heute noch an die Bibel glauben?

Nun, ob ich ein denkender Mensch bin oder nicht, sollte vielleicht lieber jemand anderes entscheiden. Aber ich bin tatsächlich fest davon überzeugt, dass die Bibel und der christliche Glaube auch in der heutigen Zeit nicht an Bedeutung verloren haben. Nach wie vor ist die Bibel das Buch der Bücher, das einzigartig ist in seiner Entstehung, Überlieferung und Verbreitung. Ich kann jedem nur empfehlen einmal selbst einen Blick hinein zu werfen. Denn durch die Bibel, das Wort Gottes, möchte Gott auch heute noch zu uns Menschen reden. Er offenbart sich darin als der Schöpfergott, der durch sein Wort die ganze Welt ins Dasein gerufen hat.

Jesaja 40,28

Durch das Wort des HERRN sind die Himmel gemacht worden, und all ihr Heer durch den Hauch seines Mundes.

Psalm 33, 6

Siehe, du (Gott) hast die Himmel und die Erde gemacht durch deine große Kraft und durch deinen ausgestreckten Arm: Kein Ding ist dir unmöglich.

Jesaja 32, 17

Gottes Schöpfung ist gewaltig. Am Sternenhimmel mit Weltraumteleskopen und anderen Hilfsmitteln erahnen wir etwas von ihrer Größe und Schönheit. Und selbst in den kleinsten Details entdecken wir das Wunder der Schöpfung. Die kleinen und die großen Dinge weisen uns auf den Schöpfer und seine Herrlichkeit und Größe hin.

Aber Gott zeigt sich uns in der Bibel nicht nur in seiner unnahbaren Allmacht und Größe. In der Bibel finden wir auch wie der große Schöpfer-Gott sich nach uns kleinen Menschen ausstreckt. Der Herr Jesus, der ewige Sohn Gottes wurde Mensch. Und nicht nur das, er starb am Kreuz von Golgatha. Warum? Dafür gibt es kurz gesagt zwei Gründe:

  • 1. Gott ist Liebe

So hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

Johannes 3, 16

Der allmächtige Schöpfer-Gott hat sich für mich ganz persönlich interessiert – und er interessiert sich auch für dich. Er hat für mein und für dein Leben einen ganz konkreten Plan. Er möchte unserem Leben Sinn geben, uns Frieden, Geborgenheit, Halt geben. Er sucht eine Beziehung zu uns. Aber sein Plan geht noch viel weiter. Er möchte uns eine herrliche Zukunft bei ihm selbst geben. Dieses Liebesangebot Gottes ist kostenlos. Ein Geschenk. Man muss dieses Geschenk nur annehmen und erhält die Vergebung der Sünden. Und mit diesem negativen Wort, um das man heute gerne einen großen Bogen macht sind wir schon bei dem zweiten Punkt:

  • 2. Gott ist heilig und gerecht

Du (Gott) bist zu rein von Augen, um Böses zu sehen.

Habakuk 1, 13

Weil Gott heilig und gerecht ist, kann er nicht einfach über die Sünden der Menschen hinwegsehen. Über dieses Thema spricht man heute nicht mehr gerne. Ist das nicht auch so ein veraltetes Konzept? Das Wort „Sünde“ benutzt man heute wohl nur noch im Zusammenhang mit dem einen Eis zu viel oder der extra großen Portion Sahnetorte. Aber bei diesem Thema kommt es nicht auf unsere, sondern auf Gottes Beurteilung an. Was also ist Sünde in den Augen Gottes?

Sünde ist die Verfehlung des Lebenszwecks eines Menschen. Das erste Beispiel dafür sind Adam und Eva. Sie aßen von der einen Frucht, deren Genuss Gott ihnen ausdrücklich verboten hatte. So wich schon das erste Menschenpaar von dem Weg ab, den Gott dem Menschen vorgegeben hat. Und seit dem gab und gibt es keinen Menschen, der nicht irgendeine Sünde begangen hätte. Gottes Urteil lautet so:

Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; da ist keiner der verständig ist; da ist keiner, der Gott sucht. Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer.

Römer 3, 10-11

Klingt dir das zu hart? Du tust doch keinem Unrecht? Hast keinen Mord begangen und immer deine Steuern korrekt bezahlt? Aber was ist mit dem ungehorsam den Eltern gegenüber? Oder der berühmten Notlüge? So etwas ist in Gottes Augen Sünde.

Dadurch ist der Mensch schuldig vor Gott. Denn wer sündigt, sündigt gegen Gott und lädt die Schuld auf sich, Gott nicht gehorsam gewesen zu sein. Gott sei Dank – man kann von dieser Schuld befreit werden. Dazu gehört zunächst einmal, dass man diese Schuld auch anerkennt und als persönliche Schuld bekennt. Wer das tut, wird von Gott freigesprochen:

Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit

1. Johannes 1, 9

Genau dafür ist Gott Mensch geworden. Denn diese Vergebung war nur dadurch möglich, dass ein sündloser Mensch für sündige Menschen stirbt. Das hat Jesus Christus getan auch meine Strafe auf sich genommen. In dieser Gewissheit darf ich mein Leben jetzt für und mit Gott leben. Und das wünsche ich dir auch! Nimm dieses Geschenk Gottes ganz persönlich für dich an indem du ihm deine Sünden bekennst.

 

Wenn du Fragen hast schreibe mir gerne eine Email. Außerdem findest du hier weiterführende Informationen:

Gott sucht dich – Hier werden einige Fragen zu den Themen „Warum Glauben?“ und „Wie Glauben“ beantwortet.

Gott besser kennenlernen – verschiedene Bibelkurse zur Einführung in die Bibel.

 

2 Replies to “Glaube – heute noch aktuell?”

  1. Hallo Metti!
    Schön, dass Du das geschrieben hast!
    Ich bin Deine Glaubensschwester
    Liebe Grüße,
    Doro

    1. Hallo Doro!

      Das freut mich sehr!

      Liebe Grüße
      Metti

Ich freue mich über eure Kommentare und Anregungen!