Upcycling: Umstandsbluse aus Herrenhemd nähen

Upcycling: Umstandsbluse aus Herrenhemd

Kennt ihr das, wenn ihr ganz schnell etwas nähen wollt, sagen wir z.B. ein einfaches Upcycling-Projekt, und es dann auf einmal viel länger dauert als erwartet? Und man zwischendrin versucht ist, das ganze einfach zu einem UFO (= unfertiges Objekt) zu erklären und in einer Kiste verschwinden zu lassen? So geschehen bei dieser Umstandsbluse.

Upcycling: Umstandsbluse aus Herrenhemd

Ich habe Sie aus einem aussortierten Hemd von meinem Mann genäht. Upcycling also. Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen um aus Herrenhemden (Umstands-)Blusen zu nähen. Meistens wird dabei der Kragen beibehalten, oft auch die Schultern und die Armkugel. Und dann handelt es sich wirklich um ein sehr einfaches Projekt.

Upcycling: Umstandsbluse aus Herrenhemd

Den Kragen zu verwenden, kam bei mir nicht in Frage, da der Stoff dort schon etwas abgewetzt war. Und der Ärmelansatz lag bei mir ca. bei der Hälfte des Oberarms, also konnte ich die Schulterpartie auch nicht übernehmen. Außerdem hatte ich mir in den Kopf gesetzt, die Knopfleiste zu drehen, da bei Blusen ja andersherum geknöpft wird, als bei Hemden. Im Endeffekt habe ich also nur die Knopfleiste übernommen und die Naht hinten an der Passe.

Leider habe ich keine Fotos von den einzelnen Schritten gemacht, aber ich dachte ich beschreibe euch trotzdem mal meine Vorgehensweise. Vielleicht hilft es ja jemandem, der ein ähnliches Projekt plant. Man braucht ein sehr großes Hemd, schmales Gummi sowie den Schnitt für ein gut sitzendes Oberteil. (Oder man nimmt – wie ich – die Maße von einem solchen gut sitzenden Oberteil ab. Dann sollte man aber auch einplanen, dass alles entsprechend länger dauert.)

Zuerst habe ich den Kragen sowie die Ärmel entlang der Nähte abgeschnitten, die Seitennähte geöffnet und die vorderen Passen-Nähte aufgetrennt. Upcycling: Umstandsbluse aus Herrenhemd

Jetzt muss man die Stelle bestimmen, an der das Gummi unter der Brust sitzen soll. An dieser Stelle trennt man den Schnitt ab. Es wird nur noch der obere Teil benötigt (Nahtzugabe nicht vergessen). Das Rückenteil schneidet man jetzt aus dem oberen Rückenteil des Hemdes zu. Achtet dabei darauf, dass die Kante der Passe nicht der Schulternaht entspricht, sondern etwas weiter vorne sitzt. Wenn ihr also ein Schnittmuster verwendet in dem keine Passe vorgesehen ist, müsst ihr das Schnittmuster etwas versetzt von der Kante anlegen und das Vorderteil im Schnittmuster entsprechend kürzen.

Um die „weibliche“ Knopfleiste zu erhalten, wird das Vorderteil der Umstandsbluse aus dem unteren Teil des Hemdes zugeschnitten. Jetzt müsst ihr nur noch die Schnittteile für die Ärmel aus den Hemdärmeln ausschneiden und könnt den oberen Teil der Bluse bereits zusammennähen. Dafür werden die Vorderteile zuerst an die Passe genäht. (Ich verwende dafür am liebsten diese Methode.) Wenn im Schnitt vorgesehen müsst ihr außerdem die Abnäher nähen. Dann können die Ärmel eingesetzt und die Seitennähte geschlossen werden.

Für die untere Rückseite der Bluse braucht ihr jetzt ein Rechteck mit der gewünschten Länge und der Breite des oberen Rückenteils. Ich habe dafür aus dem Hemdvorderteil und einem Ärmel gestückelt. Die unterschiedliche Richtung im Muster war beabsichtigt, aber auch – wie sich herausstellte – die einzige Möglichkeit genügend Stoff aus dem Hemd herauszuholen.

https://ellepuls.com/2017/01/blusen-sew-along-tutorial-passe-verstuerzen/

Für das Vorderteil benötigt ihr ein breiteres Rechteck, dass an allen Seiten nach außen abgerundet ist. So bekommt die Kugel genügend Platz in der Bluse. Bei mir ist das untere Vorderteil etwa 5 cm länger und an der breitesten Stelle 15 cm breiter als das untere Rückenteil. Ihr müsst nur darauf achten, dass beide Teile an der Seitennaht gleich lang sind.

Unteres Vorder- und Rückenteil

Jetzt werden die Seitennähte an den unteren Teilen geschlossen, so dass ein Ring entsteht. Im vorderen Teil wird die obere Kante auf die Breite des oberen Vorderteils eingekräuselt (erklärt z.B. hier). Jetzt die Naht zwischen oberem und unteren Teil schließen. Dafür die beiden Teile rechts auf rechts aufeinander legen und darauf achten, dass sich die Seitennähte treffen. An die Nahtzugabe dieser Naht wird jetzt das Gummiband angenäht.

Upcycling: Umstandsbluse aus Herrenhemd

 

Jetzt müssen nur noch Ausschnitt, Ärmel und Saum verarbeitet werden. Ich habe für den Ausschnitt einen Stoffstreifen von 4 cm Breite links auf links an der Längskante zusammengefaltet und entlang der Kante eingekräuselt. Der Streifen hatte etwa die doppelte Länge der Ausschnittskante. Diesen Streifen habe ich dann rechts auf rechts an die Ausschnittkante genäht, versäubert und von rechts abgesteppt. Für die Ärmel war nicht mehr genug Stoff übrig, so dass der Streifen hier nicht eingekräuselt ist. Auf die Nahtzugabe habe ich wieder ein Gummi aufgenäht und die Nahtzugabe – ähnlich wie bei einer Kappnaht – darum gelegt, so dass nichts hervorblitzen kann.

Upcycling: Umstandsbluse aus Herrenhemd

Falls ihr bis hierhin durchgehalten habt, zeige ich euch noch mein Lieblingsfoto von der Bluse. Fotografiert hat übrigens mein Mann.

Upcycling: Umstandsbluse aus Herrenhemd

Und auch wenn der Juni jetzt schon vorbei ist, husche ich mit der Bluse noch zu den „12 Colours of Handmade Fashion“. Schließlich ist blau „meine“ Farbe.

Liebe Grüße

Metti

Links: 12 Colours of Handmade Fashion – blau

RUMS

Kugelbauch-Linkparty

Stoff: altes Herrenhemd

Schnitt: Kaufshirt/eigener

 

 

Ich freue mich über eure Kommentare und Anregungen!