Metti Plump

Über mich

Herzlich Willkommen!

Ich freue mich, dass du hier bei Plumplori vorbeischaust.

Ich bin Metti oder – wie im Personalausweis steht – Mechthild Ulrike Plump. Aktuell 30 Jahre alt und seit 2014 mit dem Lieblingsmenschen verheiratet. Seit dem trage ich auch diesen besonderen und etwas plumpen Namen. Die Plumploris – kleine nachtaktive Äffchen aus Afrika und Asien – beweisen aber das man plump und trotzdem niedlich sein kann.

Eine sehr wichtige Rolle in meinem Leben spielt mein Glaube an die Bibel und an Jesus Christus. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Bibel das Wort Gottes ist und bin glücklich in dem Glauben, dass Jesus Christus am Kreuz für meine Sünden gestorben ist. Und in diesem Bewusstsein möchte ich mein Leben für und mit Gott leben. Wenn du mehr darüber erfahren willst, dann stöbere doch einmal durch meine Beiträge in der Kategorie „Glauben“ oder lies hier weiter.

Freude am Handarbeiten und kreativ sein habe ich so lange ich zurück denken kann. Die ersten größeren Nähprojekte verwirklichte ich ab 2010 an meiner Discounter-Nähmaschine von Singer. Zwischenzeitlich fehlte dann durch Arbeit und Promotion (Didaktik bzw. Geschichte der Mathematik) die Zeit für dieses Hobby. Seit etwa 2015 verbringe ich wieder mehr Zeit vor der Nähmaschine. Inzwischen ist es eine Elna eXcellence 680, unterstützt durch eine Brother Overlock 1034d. Mit beiden Maschinen bin ich sehr zufrieden. Den Luxus eines eigenen Nähzimmers habe ich (bisher) nicht. Mehr über meine Nähecke im Wohnzimmer berichte ich hier.

Das Nähen verbindet für mich kreatives Designen und Entwerfen, einen schönen entspannenden Prozess des Herstellens mit den eigenen Händen und ein (hoffentlich) schönes und nützliches Ergebnis. Besonders mag ich es den einzelnen Stücken den Hauch Individualität zu geben, den ich bei gekauften Produkten vermisse. Egal ob es um eine gute Passform geht, meine Wünsche bezüglich Ausschnittgröße und Rock- bzw. Kleidlänge oder die Wahl von Stoffen und Mustern. Taschen kommen dahin wo ich gerne Taschen hätte (warum haben Kaufröcke eigentlich nie Taschen?) und wenn ein Lieblingsstück mal zu alt wird, nähe ich es einfach neu.

Einen Nähkurs habe ich nie besucht. Die ersten Handgriffe an der Nähmaschine habe ich von meiner Mutter gelernt und dann vieles durch ausprobieren dazu entdeckt. Außerdem profitiere ich von den vielen tollen Blogs, Tutorials und Free- bzw. E-books die sich heute im Internet finden. Oft hört man die Aussage „so etwas könnte ich nie“ oder  „das würde ich nie so schön hinbekommen“. Meine Antworten darauf wären „probiert es doch erst mal aus“ und „Übung macht den Meister“. Inzwischen gibt es viele Blogs, Kurse, Bücher die sich speziell an Nähanfänger richten und den Einstieg erleichtern. Und selbst wenn man bereits einiges an Näherfahrung gesammelt hat, lernt man mit jedem genähten Stück noch etwas dazu.

Den Gedanken einen eigenen Blog zu starten trage ich schon länger mit mir herum. Ebenso den Gedanken ein paar meiner genähten Stücke auch zu verkaufen. Mit Plumplori wage ich jetzt den Sprung ins kalte Wasser und hoffe, dass ihr hier ein paar gute Inspirationen, Tipps und Tricks findet- und vielleicht auch das eine oder andere in meinem Shop.